Für eine gelebte Solidarität

Für eine gelebte Solidarität
Kein Rassismus, keine Diskriminierung am Arbeitsplatz

Eine Diskriminierung am Arbeitsplatz belastet Betroffene, spaltet Belegschaften und verhindert Solidarität. Der erste Schritt zur Veränderung ist, Vorurteile - bewusste oder unbewusste - sichtbar zu machen und zu verstehen, wie Diskriminierung vor sicht geht.

Wir möchten den gewerkschaftlichen Grundgedanken der Solidarität aller Arbeitnehmer_innen neu beleben und frage uns, wie ein solidarisches Miteinander am Arbeitsplatz heute aussehen kann.

Gemeinsam hinterfragen wir, wie ein solidarischer Umgang mit Kolleg_innen, besonders auch bei internationalen Belegschaften, gefordert werden kann.Dabei geht es auch um kritische Blicke in unser Alltagsleben, in das Miteinander in Schule, Ausbildung und in unseren Organisationen.

Wir wollen für die Wahrnehmung des alltäglichen Rassismus sensibilisieren und dabei Handlungsstrategien entwickeln, die Diskriminierung und den dahinter liegenden Machtverhältnissenden Boden entzieht.

BI0319030401
Stellen Sie eine Anfrage
04.03.2019 - 08.03.2019
Veranstalter:
ver.di GPB
Ort:
ver.di - Bildungszentrum Bielefeld
Kosten:
Bitte erfragen Sie die Kosten beim Veranstalter.




Hinweise:
Team:
Arzu Cicek
Daniel Krenz-Dewe

Zielgruppen:
iAN


Freistellungsgrundlage:
TV, BU


Zur Übersicht "Arbeitswelt und Gesundheit"



Druckversion dieser Seite